Bilder u. Heimatgeschichte - aus Nebra

Die Wigberti-Kirche in Allstedt - ein Anblick der fasziniert!

04.10.2014 07:36

geiseltal-tourismus.jimdo.com/sehensw%C3%BCrdigkeiten/kirchen/wigberti-kirche/

 

 

Die Wigberti-Kirche in Allstedt - ein Anblick der fasziniert!

Die Wigberti-Kirche in Allstedt gehört zu den ältesten Bauwerken der geschichtsträchtigen "Goldenen Aue". Die Urkunde, nach der sie 777 von Karl dem Großen an das Kloster Hersfeld in Hessen geschenkt wurde, hat sich zwar als spätere Fälschung erwiesen, doch gehört die Kirche im 8. Jahrhundert wohl zu jenem Kloster, darf sogar als eine Gründung desselben gelten.

 

Im Jahr 979 erwarb Otto II. die Kirche durch Tausch und gab sie an das Kloster Memleben. Als dieses nebst seinen Besitzungen 1015 durch Heinrich II. dem Kloster Hersfeld überwiesen wurde, kam auch die Wigberti-Kirche an den früheren Besitzer zurück und wurde um 1200 in Steinmauerwerk neu ausgeführt.

 
 

1282 kam die Kirche an das Kloster Walkenried und verblieb in dessen Besitz bis zur Reformation. Ein Wirken Thomas Müntzers an der Kirche oder ihre Zerstörung im deutschen Bauernkrieg (wie in älterer Literatur behauptet) lassen sich nicht belegen. 1533 wurde die Kirche in einem Visitationsbericht als "... eine Zeitlang wusste gestanden ..." (verwahrlost) bezeichnet.

 

Die Kirche in Ihrer jetzigen Gestalt ist zum Teil Ruine. Der spät gotische Chor wurde vermutlich im späten 18. oder frühen 19. Jahrhundert durch den Einbau von drei Wohnungsgeschossen zu Armenwohnungen umgebaut. Bis zu einem Brand in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts waren diese Räume teilweise noch bewohnt.

 

Das Langhaus ist nur noch in den Außenmauern vorhanden. Am besten erhalten ist der in drei Geschossen ohne Gesimse aufgeführte romanische Turm (um 1200), in den 50er bis 80er Jahren des 20. Jahrhunderts als Müntzer-Gedenkstätte zeitweilig museal genutzt und daher noch in relativ gutem baulichen Zustand.

Die in Eigentum der Stadt Allstedt befindliche Kirche ist als geschichtlich und architektonisch wertvoll einzustufen. Ihre Erhaltung als Denkmal ist für das Stadtbild von Allstedt unverzichtbar.

Redaktion: Jürgen Krohn

Text: Herr Wittenberg

Quelle: Stadt Allstedt, Heimatverein Stadt Allstedt

Fotos: Herr Wittenberg

 

© 2014 Alle Rechte vorbehalten. © M.Wittenberg

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode